Meine Unternehmensgeschichte von Christian Synoradzki:

Schon in meinen frühen Jugendjahren wusste ich, dass ich nicht von früh morgens bis spät abends für meinen geizigen Chef arbeiten will. Ich hatte das Gefühl, dass das Leben als Arbeitnehmer nicht für mich bestimmt war. Ich spürte den inneren Drang, frei zu sein.

Der graue Alltag oder wie alles begann.

Jahrelang in einer abhängigen Beschäftigung gefangen, bekam ich das dringende Gefühl, dass mein Leben falsch läuft. Tag um Tag sah ich immer wieder die gleichen Gesichter und machte immer wieder die gleiche Arbeit, an der ich keine Freude mehr hatte. Es gab keine Herausforderungen in diesem eintönigen, öden Tagesablauf. Jeden Abend fragte ich mich, ob das alles ist, was mein Leben mir zu bieten hat.

Meine persönlichen Ziele und Wünsche verkamen zu Aufgaben, die mein Chef mir auferlegt hatte. Die Entscheidung über meine berufliche Weiterentwicklung lag nicht mehr in meiner Hand. Diese Entscheidung wurden von anderen getroffen und davon abhängig gemacht, wie die aktuellen Umsätze der Firma lagen. Es gab keinen Raum für die persönliche Entfaltung. Für Weiterbildungen, die mich interessierten, hatte ich keine Zeit und kein Geld.

Der Satz, der alles veränderte.

Der glückliche Wendepunkt meines Lebens kam, als eines Tages meine Lebensgefährtin mir sagte: „Christian, wenn du schon so viel am PC sitzt, dann verdiene auch Geld damit“.

Dieser Satz veränderte wirklich alles.

Es war das Startsignal für ein neues Leben. Wenige Tage später beantragte ich mein Gewerbe. Ich weiß heute noch, wie ich mich an diesem Tag gefühlt hatte: Ich fühlte mich frei und unabhängig! Ich war stolz, endlich meinen eigenen Weg gehen zu können.

Im ersten Schritt bewarb ich mich bei einigen Unternehmen als freier Mitarbeiter. So bekam ich meine ersten Aufträge.

Die unterschätzte Gefahr.

Ich merkte schnell, dass viele Unternehmer ihr Geschäft ohne ein Konzept, ohne Erfahrung und ohne ein niedergeschriebenes Ziel eröffnen. Die Unternehmer wundern sich dann, warum sie nicht weiterkommen. Aus lauter Verzweiflung arbeiten sie mehr, nehmen neue Produkte und Dienstleistungen in ihr Angebot auf, um dem Kunden noch mehr anbieten zu können. Es wird um jeden Kunden gekämpft. Die Preise fallen bis unter die Selbstkostengrenze.

Diese Vorgehensweise kann eine Zeitlang gut gehen. Früher oder später treten aber folgende Problem auf: 

  • Die erwarteten Zahlungen hinken hinterher.
  • Die ersten Kunden beschweren sich.
  • Die Stammkunden wechseln zur noch günstigeren Konkurrenz.
  • Die Ausgaben steigen.
  • Wichtige Zahlungen von Stammkunden bleiben aus.

Schließlich bricht der Unternehmer und das gesamte Unternehmen zusammen. Alles, was mühevoll über Jahre aufgebaut wurde, zerfällt und endet in einer Insolvenz.

Ich habe viele Unternehmen kennengelernt, die diesen Weg gegangen sind. Fremde Menschen sind bei mir am Telefon in Tränen ausgebrochen. Sie wussten nicht mehr weiter. In einem Fall ging darüber sogar eine Ehe in die Brüche.

Wie konnte ich diesen Menschen helfen?

Als erstes beschloss ich, meine Zeit dafür einzusetzen, mich fortzubilden. Ich verdiente bereits recht gut als Server-Administrator und entschied daher, auf dem technischen Grundstein aufzubauen. Also zertifizierte ich mich in Linux und Windows Server-Systemen.

Des weiteren begann ich mit den Lehrgängen Buchhaltung und Unternehmensführung. Weil ich selbst aus dem Handwerk kam, waren diese Lehrgänge sehr wichtig. Noch heute lese ich viele Bücher über Controlling, Mitarbeiterführung und Unternehmensmanagement.

Eine der besten Entscheidungen, die ich getroffen hatte, war, mir einen Internet-Coach zu suchen. Von ihm lernte ich schließlich in kürzester Zeit mehr als irgendwo sonst. Mir wurde klar, dass viele Firmen nicht nur durch technische Fehler sondern auch und vor allem durch strategische Fehlentscheidungen pleite gehen.

Dankbar wurden meine ersten Beratungen von vielen Firmen angenommen. Auf diese Weise konnte ich nun mein theoretisches Wissen praktisch umsetzen. Mittlerweile habe ich einen inneren Drang danach, die Unternehmer umfassend zu beraten und herauszufinden, wie ihre Firmen besser und schneller wachsen können. Das ist genau das, was ich mir schon immer erträumt hatte. Das ist das, was mir am meisten Freude bereitet. Mein Leben fühlt sich jetzt richtig an.

Für die Sicherheit Deines Unternehmens

Wie kann ich jetzt Dir weiterhelfen?
Ganz einfach – mit Dienstleistungen, Beratungen und Softwarelösungen, die bereits andere Firmen zu ihrem Erfolg gebracht haben.

Grundregel 1.

Eine meiner Grundregeln ist:

Arbeite nicht in Deinem Unternehmen, sondern an Deinem Unternehmen.

Viele Unternehmer arbeiten als Facharbeiter in der eigenen Firma. Das große Problem dabei ist, dass ein Facharbeiter anders denkt und handelt als ein Manager oder ein Unternehmer.

  • Ein Facharbeiter erledigt seine Aufgaben nach seinem Fachwissen und seinen Kenntnissen.
  • Ein Manager organisiert das gesamte Unternehmen und dessen Mitarbeiter.
  • Der Unternehmer baut das Unternehmen nach seinen Visionen, nach seinen Träumen und nach seinen Vorstellungen auf.

Alle drei Grundtypen haben also ganz unterschiedliche, einander widersprechende Vorstellungen und Ziele. Eine Verschmelzung in einer Person ist nicht möglich. Genau das ist das große Problem vieler Existenzgründer und Kleinunternehmer. Sie sind bemüht, sich selber einen sicheren Job zu bieten und arbeiten daher in Ihrem eigenen Unternehmen, anstatt an Ihrem Unternehmen. Sie fallen immer wieder in das Schema eines Facharbeiters und vernachlässigen vollständig die grundlegenden Aufgaben eines Unternehmers – Marketing, Kundenbetreuung und die Entwicklung neuer Geschäftsideen.

Grundregel 2.

Eine andere Grundregel von mir ist:

Für das perfekte Produkt ist Marketing der Schlüssel zum Erfolg. 

Konzentriere Dich zuerst 100% auf dein Produkte und baue danach die perfekte Vermarktung auf. Marketing ist das wichtigste Instrument welches Du als Unternehmen hast. 

Nehmen wir an, Du erfindest heute eine Pille gegen alle Krankheiten dieser Welt. Wie lange meinst Du würde es dauern, bis die ganze Welt tatsächlich davon erfährt?

Ohne die richtige Werbung wird es wahrscheinlich eine sehr lange Zeit sein.

Das ist genau der Grund, warum die meisten Unternehmen mit technisch guten Ideen nicht weit kommen. Wir lernen aus der Geschichte immer wieder, dass es oft die schlechteren Produkte mit der besseren Werbung sind, die Erfolg haben.

Grundregel 3.

Die wichtigste Grundregel von allen ist aber:

Konzentriere Dich auf Nischen und Alleinstellungsmerkmale.

Das ist genau der Punkt,  wo ich ansetzt. Du bekommst nicht nur eine durchdachte und fertige Komplettlösung. Nein. Wir erarbeiten außerdem die Vorteile für Dein Unternehmen und Deine Kunden.

Hebe Dich jetzt von Deinen Konkurrenten ab und gehe deinen Weg mit mir.

Sei kein Unterlasser. Werde ein Unternehmer!

Gehe jetzt den richtigen Weg. Lerne aus den Fehlern der Anderen.Wiederhole diese nicht. Kümmere Dich nun um die wichtigen Bereiche Deines Unternehmens und Deines Lebens.

Spare Dir Zeit und greife auf das langjährige Wissen, die Produkte und das Know How, das Dir jetzt zur Verfügung steht.

Du erhältst fertige und durchdachte Dienstleistungen, Produkte und Software. Nur so hast Du die Chance, an Deinem Unternehmen und nicht in Deinem Unternehmen zu arbeiten.

Ein letzter Ratschlag für Dich:

Habe keine Angst vor der Zukunft. Das Leben ist einfach. Viele Entscheidungen treffen wir bereits instinktiv richtig. Du musst nur wieder lernen, auf Dein Herz und Deinen Bauch zu hören.

Ich wünsche Dir, Deinem Unternehmen und Deiner Familie eine erfolgreiche Zukunft!

Christian Synoradzki